TTIP, CETA & Co stoppen!

Derzeit werden zahlreiche EU-Handelsabkommen verhandelt, einige sind schon unterzeichnet und zum Teil in Kraft, wie zum Beispiel CETA. Mit all diese Abkommen sind hohe Gefahren verbunden. Die Verhandlungen verlaufen intransparent und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Was wir über die Abkommen wissen, haben wir durch Leaks erfahren. Und schon diese Informationen sind mehr als ausreichend, um die genannten Handelsabkommen abzulehnen und zu bekämpfen.

Hinter TTIP, TiSA und CETA verstecken sich massive Angriffe auf alles, was uns wichtig ist: Soziale Sicherheit, öffentliche Daseinsvorsorge, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie. Für die Freihandelslobbyisten gilt all das als „Handelshemmnis“. Während die breite Masse der Menschen verliert, gibt es einige wenige Gewinner: Konzerne auf beiden Seiten des Atlantiks. Für sie werden die Gewinne sprudeln.

Attac fordert die Verhandlungen zu stoppen. Handelspolitik muss demokratisch und transparent stattfinde - im Dienste der Menschen und nicht der Konzerne.

Alle Informationen zur Kampagne: www.anders-handeln.at

Letzte News zum Thema

14.10.2019, UN-Verhandlungen in Wien: EU will Sonderklagerechte für Konzerne ausweiten

Beispiele zeigen: Sonderklagerechte gefährden Klimaschutzmaßnahmen  » weiterlesen

18.09.2019, Stopp für EU-Mercosur ist Chance für neue Handelspolitik

Attac: EU-Handelspolitik ignoriert Klimakrise und dient Konzerninteressen  » weiterlesen

18.09.2019, Wahl-Check: KandidatInnen von ÖVP, FPÖ und NEOS stehen auf Seite der Konzerne

SPÖ, Grüne, Liste Jetzt, Wandel und KPÖ gegen EU-Mercosur, Sonderklagerechte und für Regeln für Konzerne  » weiterlesen