Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

03.11.2017, ISDS: Meinl-Klage gegen Österreich abgewiesen

Attac fordert weltweites Aus für Konzernklagrechte / EU will globalen Gerichtshof für Konzerne  » weiterlesen

02.11.2017, Verpflichtende Regeln für Konzerne? UN-Verhandlungen auf gutem Weg – Österreich nicht

Menschenrechte müssen über Handels- und Investitionsabkommen gestellt werden  » weiterlesen