Initiative für Ernährungssouveränität

"Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. Sie ist das Recht auf Schutz vor schädlicher Ernährung. Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne." (aus der Deklaration des weltweiten Forums für Ernährungssouveränität, Mali, Februar 2007)

Sie verteidigt das Wohlergehen kommender Generationen und bezieht sie ein in unser vorsorgendes Denken. Sie ist eine Strategie des Widerstandes und der Zerschlagung derzeitiger Handels- und Produktionssysteme, die in den Händen multinationaler Konzerne liegen.

Ernährungssouveräntität ist ein dezentrales Konzept. Es ermöglicht eine Vielfalt von Lebensmittel- und Agrarsystemen, die an regionale und lokale Bedingungen angepasst sind. Ziel ist eine Landwirtschaft, die den Zugang zu gesunden leistbaren und ökologisch nachhaltig produzierten Lebensmitteln für alle garantiert.

Nyeleni Austria ist als Teil der österreichischen Bewegung für Ernährungssouveränität. 

Letzte News zum Thema

28.09.2017, UNO will weltweite Regeln für Konzerne – und was will Österreich?

NGOs starten Petition an Kern und Kurz / Attac kritisiert geplanten Handelsgerichtshof für Konzernklagen   » weiterlesen

21.08.2017, 23. – 27.8. Europäische Sommeruniversität für soziale Bewegungen in Toulouse (F)

Demokratische, solidarische und ökologische Antworten auf Neoliberalismus und Nationalismus  » weiterlesen

31.03.2017, Milch-Protestaktion: Der „freie Milchmarkt“ bedroht die bäuerliche Existenz

Breites Bündnis fordert Abkehr von der exportorientierten Milchwirtschaft  » weiterlesen